Sicherheit fürs Auto – wie viel Kasko brauchst du?

Leichte Schäden am Auto sind nur ärgerlich. Doch es kann auch richtig teuer werden. Voll- und Teilkasko-Versicherungen bieten Schutz bei Schäden am eigenen Auto. Wir erklären die Unterschiede, was sie jeweils abdecken und wer sie braucht.

Totalschaden: Auto nach einem Verkehrsunfall

Totalschaden: Auto nach einem Verkehrsunfall

Die meisten Autobesitzer hängen an ihrem Fahrzeug. Sie brauchen es im Alltag, es soll einwandfrei funktionieren und gepflegt aussehen. Doch jederzeit kann es zu einem Schaden kommen - und das nicht nur bei einem Unfall. Oder der Wagen ist plötzlich weg. Dann ist der Schreck groß. Wenn du nicht ausreichend versichert bist, können auch die finanziellen Folgen schmerzhaft sein.

Haftpflicht: Sicherheit für die anderen


Für Schäden, die du oder deine Mitfahrer im Straßenverkehr verursachen, kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung auf. Die muss jeder Halter eines Kraftfahrzeugs verpflichtend abschließen. Entsteht bei einem Unfall ein Schaden an deinem Wagen, zahlt die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners – wenn er den Unfall verursacht hat.

Aber auch du machst Fehler oder bist mal unkonzentriert im Straßenverkehr unterwegs. Bist du schuld an einem Unfall, zahlt keine Haftpflichtversicherung für die Schäden an deinem Wagen.

Wichtig ist: die gesetzliche Mindestversicherungssumme für die Haftpflichtversicherung beträgt in Österreich EUR 7,6 Millionen. Wir empfehlen, die Versicherungssumme auf EUR 20 Mio zu erhöhen, um umfassend gegen Ansprüche geschädigter Dritter geschützt zu sein.

Kasko: die Versicherung nur für dein Fahrzeug

Das Reh hat keine Haftpflichtversicherung.

Das Reh hat keine Haftpflichtversicherung.

Dein Auto kann nicht nur bei einem Unfall beschädigt werden. Auch von der Natur droht Gefahr: Sturm, Hagel, Überschwemmung und Steinschlag können zu schweren Schäden an deinem Auto führen. Wildtiere geraten auf die Straße und verursachen Kollisionen. Fiese Marder zerbeißen Gummi- und Kunststoffteile unter der Motorhaube. Noch schlimmer ist der Mitmensch - wenn er Karosserien zerkratzt, in dein Auto einbricht oder es gar stiehlt. Damit du in solchen Fällen nicht den finanziellen Schaden tragen musst, gibt es Kaskoversicherungen. Es handelt sich um freiwillige Zusatzversicherungen. Man unterscheidet zwischen Teilkasko und Vollkasko-Versicherungen. 


Teilkasko

Die günstigere Teilkaskoversicherung deckt unter anderem Schäden ab, die durch Diebstahl, Einbruch, Naturgefahren, Brand oder Explosion, Berührung mit Wild und Haustieren verursacht werden. Vandalismus und Parkschäden können eingeschlossen werden. Schäden jedoch, die an deinem Auto durch einen selbst verschuldeten Unfall entstehen, werden von einer Teilkaskoversicherung nicht ersetzt.

Fälle für die Kaskoversicherung: Vandalismus, Überwemmung

Fälle für die Kaskoversicherung: Vandalismus, Überwemmung

Vollkasko

Genau das tut die Vollkaskoversicherung. Und das ist der wesentliche Unterschied und der Vorteil gegenüber der Teilkaskoversicherung. Auch Schäden durch Vandalismus und Parkschäden sind bei der Vollkaskoversicherung eingeschlossen.

Je nach Anbieter gehören noch weitere Leistungen ins Vollkasko-Paket. Die Vollkasko-Versicherung von Wüstenrot ersetzt unter anderem prämienfrei eine Sonderausstattung bis 2.500 Euro, stellt dank des MO’Drive Sorgenfrei-Service[1][2] bei einem Unfall einen Leihwagen und bietet einen österreichweiten Reparaturservice bei Schäden an der Karroserie.

Bei Schäden, die ein Fahrer grob fahrlässig, vorsätzlich oder in einem fahruntüchtigen Zustand beispielsweise stark alkoholisiert verursacht, können die Leistungen der Versicherung ganz oder teilweise ausgeschlossen werden.

Übrigens: Wüstenrot Kasko-Kunden, die bei einem gedeckten Versicherungsfall den Scheibentausch bei  Carglass® vornehmen lassen, ersparen sich € 200,00 des vereinbarten Selbstbehalts. Dieser Vorteil gilt bis 31.12.2021. Die Reparatur der Windschutzscheibe ist bis 400 Euro gedeckt.

Die Versicherungsprämie

Die Vollkasko bietet dir den höchsten Schutz, das macht sich natürlich auch in einer höheren Prämie bemerkbar. Um die Versicherungsprämie zu reduzieren, kannst du sowohl bei der Teil- wie auch bei der Vollkasko Selbstbeteiligungen vereinbaren. Du kommst dann für Schäden bis zu einer bestimmten Summe selbst auf. Erst Kosten, die darüber hinaus gehen, übernimmt die Versicherung.

Für die Höhe der Prämie berücksichtigen Versicherer unter anderem die jährliche Kilometerleistung den Eurotax-Listenneupreis und teilweise auch das Alter der Fahrer. Weil ihr statistisches Unfallrisiko höher ist, zahlen Menschen unter 23 oder 25 Jahren bei manchen Anbietern mehr.

Wer braucht Kasko?

Ob für dich eine Teil-, Voll oder überhaupt eine Kasko-Versicherung sinnvoll ist, hängt vor allem vom Wert deines Fahrzeugs ab. Je neuer und je höher der Anschaffungswert, desto mehr Kasko kannst du gebrauchen. Für einen günstig gekauften zerbeulten Gebrauchtwagen, dessen Restlaufzeit begrenzt ist, brauchst du sie weniger.

Weitere Faktoren sind dein persönliches Sicherheitsbedürfnis und deine finanzielle Lage. Wenn du nicht zu den Menschen gehörst, für die Geld keine Rolle spielt oder die nach der Devise „es wird schon gut gehen“ leben, solltest du dich mit dem Thema Kaskoversicherung beschäftigen.

 

Die Wüstenrot Kfz-Versicherung mit drei Jahren Prämiengarantie kannst du hier online abschließen. Alle Infos zur KFZ-Kaskoversicherung von Wüstenrot findest du hier.

Sorgenfrei im Schadenfall: Wüstenrot Kasko-Kunden steht der MO Drive-Service[1] [2] kostenlos zur Verfügung: 


  • Ersatzfahrzeug für die Dauer der Reparatur
  • Hol- und Bringservice
  • Innen- und Außenreinigung
  • 100 EUR weniger Selbstbehalt (ab einer Reparatursumme von 600 EUR)
  • Reparatur ausschließlich mit Original-Ersatzteilen durch MO‘Drive Fachwerkstätten