Weihnachtsbraten einmal anders

Bei vielen gehört zum Weihnachtsfest der Gänsebraten. Möchtest du einmal etwas anderes probieren? Mit etwas weniger Fett – oder vielleicht sogar ganz ohne Fleisch? Hier sind unsere Tipps:

Dieses Rezept empfehlen wir besonders gern: Es ist raffiniert und gelingt trotzdem garantiert: Filet Wellington. Das Gericht wurde schon um 1900 in Rezeptbüchern erwähnt und ist eine Variation des älteren französischen  „Filet de boeuf en croute“. Es besteht aus Rinderfilet, das mit einer Champignon-Paste und Blätterteig ummantelt wird. So bleibt das Fleisch schön saftig. Dazu passt hervorragend Kartoffelgratin und Wirsing, Rotkohl oder ein anderes winterliches Gemüse.

Rezept Filet Wellington

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zutaten für 6 Personen:
450 g tiefgekühlter Blätterteig
1 Zwiebel
1 Eßl. Butter
500 g Champignons
1 kg Rinderfilet
Salz
schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
2 Eßl. Butterschmalz
50 g kalte Butter
1 Eßl. Cognac nach Belieben
1 Teel. getrockneter Thymian
Für die Arbeitsfläche: Mehl
1 Eiweiß
1 Ei

Zubereitung:

  • Die Blätterteigplatten auftauen lassen. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Butter erhitzen und die Zwiebel darin glasig braten.
  • Von den Champignons die Stielenden abschneiden und die Pilze säubern. Fein hacken, zu den Zwiebeln geben und so lange dünsten, bis die gesamte ausgetretene Flüssigkeit verdampft ist. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Zwiebel-Pilz-Masse abkühlen lassen.
  • Inzwischen das Rinderfilet waschen, trocken tupfen und die Haut sowie eventuell anhaftende Fettteilchen mit einem scharfen Messer abschneiden. Das Fleisch rundherum mit Salz und Pfeffer einreiben. Den Backofen auf 150°C vorheizen.
  • Das Butterschmalz (bitte keine Butter nehmen, Schmalz wird heißer) in einem Bräter oder einer großen Pfanne erhitzen und das Filet darin auf allen Seiten bei starker Hitze kross braun anbraten, dann herausnehmen und das Fleisch abkühlen lassen. Das Filet in Alufolie wickeln, auf ein Backblech legen und im Backofen auf mittlerer Schiene etwa 30 Minuten garen. Nun herausnehmen und in der Folie abkühlen lassen.
  • Inzwischen die gedünsteten Champignons mit der kalten Butter pürieren im Mixer oder dem Pürierstab. Nach Belieben ein bisschen Cognac unterrühren. Die Pilzmasse mit Salz, Pfeffer und dem Thymian abschmecken und in den Kühlschrank stellen.
  • Die Blätterteigplatten als Rechteck auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen, so dass sich die Ränder überlappen. Mit dem Nudelholz etwa messerrückendick ausrollen. Von der schmaleren Seite einen dünnen Streifen, der gerne ein wenig geriffelt sein kann, abschnneiden und beseite legen. Er dient der Dekoration.
  • Ein Drittel der Pilzmasse auf die Teigmitte streichen, das Filet aus der Folie nehmen, darauf setzen und mit der restlichen Pilzmasse bedecken. Das Fleisch mit dem Blätterteig umwickeln, dabei die Nahtstellen fest zusammen drücken. Den beseite gelegten Teig ausrollen und mit dem Teigrädchen mehrere Streifen abschneiden. Das Ei trennen, die Streifen mit Eiweiß bestreichen und als Dekoration auf die Teighülle setzen. Das Eigelb mit einer Gabel verquirlen und den Teig gleichmäßig damit bepinseln.
  • Ein Backblech mit kaltem Wasser abspülen, das eingehüllte Filet darauf setzen und im Backofen (Mitte) bei 200° etwa 30 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun geworden ist. Anschließend das Filet im ausgeschalteten Backofen bei geöffneter Tür weitere 15 Minuten ruhen lassen, damit sich der Saft sammeln kann.

Käsefondue

Bist du Vegetarier oder erwartest du an den Feiertagen vegetarischen Besuch? Oder willst du einfach ein leckeres Essen mit wenig Stress und dafür mehr Zeit mit deinen Liebsten? Dann ist dieser Klassiker der alpinen Küche das perfekte Festtagsessen für dich. Hier findest du ein Rezept.

Veganer Nussbraten

Vegane Ernährung ist in aller Munde. Was kann man ohne Fleisch, Eier, Butter und Milchprodukte überhaupt noch kochen? Probiere es doch einmal aus – zum Beispiel  mit diesem Weihnachtsbraten aus Nüssen, Steinpilzen, Champignons, Tofu,  Rotwein und vielen anderen leckeren Zutaten.