Tea Time:
Vier köstliche Teemischungen zum Selbstmachen

Tee ist mehr als heißes Wasser und ein paar Kräuter. Es ist ein Lebensgefühl. MEIN LEBEN stellt dir vier aromatische Mischungen vor, die du ganz leicht selbst herstellen kannst.

Lebensgefühl Tee

Lebensgefühl Tee

Teetradition existiert seit mehr als 5.000 Jahren und hat ihren Ursprung in China und Japan. Heute ist Tee nach Wasser das am häufigsten konsumierte Getränk der Welt. Dabei geht es beim Teetrinken nicht nur darum, seinen Durst zu löschen, sondern vielmehr um ein Lebensgefühl, um Genuss und Tradition.

Der Teegenuss beginnt für viele schon beim Frühstück und wiederholt sich am Mittag, zum Five o’clock Tea oder auch am Abend und ist aus einer gesunden Ernährung kaum wegzudenken. Denn Tee ist nicht nur ein Genuss-, sondern auch ein Heilmittel. Es gibt weltweit mehr als 3.000 Teesorten. Wie bekömmlich diese sind, hängt von der Sorte ab. Denn jede Teesorte hat ihr Spezialgebiet – die eine befreit von Kopfschmerzen, die andere lindert Halsschmerzen, schwarzer und grüner Tee machen munter, Lavendel- und Roibuschtee beruhigen.

Zum Teegenuss gehört neben der Mischun, der Dosierung und der Ziehzeit  auch die richtige Temperatur. So kann zu heiß getrunkener Tee die Entstehung von Speiseröhrenkrebs fördern. Deshalb trinke deinen Tee nie über einer Temperatur von 59 Grad Celsius. Wenn du sicher gehen willst, nutze ein Teethermometer. Für deine eigenen Teekreationen stellt dir MEIN LEBEN vier herbstliche Tee-Rezepte vor.

 

Lavendelblüten Tee

Getrocknete Lavendelblüten

Getrocknete Lavendelblüten

Lavendel hat viele gute Eigenschaften: Er wirkt beruhigend, stärkt die Nerven und mildert Nervosität. Er löst Verspannungen, wirkt entzündungshemmend und hilft bei Migräne und Schlaflosigkeit. In der Mischung mit Himbeerblatt, Lindenblüte, Kornblume und Minze entsteht ein feines fruchtiges Aroma. Ein milder Trinkgenuss. Die Kräuter kannst du zum Beispiel hier bestellen. 

Zutaten für einen Liter:

60 g Lindenblüten
20 g Lavendelblüten 
20 g Minze
10 g Himbeerblätter
10 g Kornblumenblüten
Kochendes Wasser

Zerbrösle einen gehäuften Teelöffel Lavendelblüten mit den Fingern und fülle ihn mit den anderen Zutaten in einen Teefilter oder in ein Tee-Ei. Übergieße die Mischung in einer Tasse mit kochendem Wasser. Lass den Tee je nach gewünschter Stärke zwischen fünf und maximal zehn Minuten ziehen.

 

Samburu-Chai

Chai stammt aus Südasien und besteht aus Schwarztee und Gewürzen.

Chai stammt aus Südasien und besteht aus Schwarztee und Gewürzen.

Chai Tee kommt ursprünglich aus Indien, hat aber auch in Kenia am Indischen Ozean eine lange Tradition. Der Samburu-Chai ist eine ostafrikanische Spezialität und zeichnet sich durch seinen wunderbar kräftig-würzigen Geschmack mit einer leicht zitronigen Note aus. Neben seinem angenehm exotischen Duft spenden die im Tee enthaltenen Gewürze neue Energie und steigern die Lebensfreude. Kardamom gilt als sehr gut für die Verdauung. Da Kenia-Tee Koffein enthält, hat er eine anregende Wirkung.

Zutaten für einen Liter:

8 EL Kenia-Tee 
1 Liter kochendes Wasser 
1 Zimtstange 
1 TL Gewürznelken 
1 TL Kardamom 
½ Tasse Rohrzucker (oder Honig nach Geschmack)
¼ Liter Milch (vorzugsweise Mandelmilch)

Zubereitung:

Bringe das Wasser im Topf zum Kochen. Nimm den Topf vom Herd und lass das Teesieb mit dem Kenia-Tee darin ungefähr vier Minuten ziehen. Füge gleichzeitig Zimtstange, Nelken, Kardamom und Zucker hinzu. Zum Schluss rührst du die Milch ein und entfernst das Teesieb. Lass den Tee noch eine Minute ziehen. Traditionell bereitet man Chai mit warmer Milch und Wasser zu. Nimm für eine Tasse circa einen Esslöffel deiner selbst gemachten Teemischung und koche es mit 200 Millilitern Wasser auf. Zum Schluss gibst du noch einen Schuss Milch hinzu. Aufgeschäumte Mandelmilch rundet das Geschmackserlebnis ab.
 

Yuzu Zitronen Ingwer Tee

Yuzu ist eine asiatische Ziztronensorte

Yuzu ist eine asiatische Ziztronensorte

Yuzu Zitronen Tee mit Ingwer ist eine wahre Vitaminbombe und ein perfekter Muntermacher bei kaltem Wetter. Yuzu ist eine winterliche Zitrusfrucht mit sehr intensivem und einzigartigem Aroma. Die Frucht wird nicht direkt gegessen, vielmehr wird ihre geriebene Schale in Süßigkeiten verarbeitet oder als Würze zu Fleisch und Fisch gegeben. Da Yuzu in Österreich nicht überall erhältlich ist, kannst du auch Yuzu-cha (japanisch) oder Yuja-cha (koreanisch) verwenden. Ingwertee lässt sich leicht selbst machen. Seine positive Wirkung bei Erkältungen, Reiseübelkeit, Migräne und Verdauungsproblemen macht Ingwer zu einem vielseitigen Hausmittel. 

Zutaten für eine Tasse Tee:

1 Stück Ingwer-Knolle nach Belieben
1 EL Yuzu-cha
ein wenig Zitronensaft
kochendes Wasser
1 TL Honig nach Geschmack

Schäle die Ingwerknolle und schneide sie in Stifte. Vermenge alle Zutaten in einem Glas oder einer Tasse. Gieße sie mit kochendem Wasser auf. Die Zutaten bleiben auch beim Trinken im Glas oder in der Tasse. Wenn du eine schärfere und Geschmacksintensivere Variante bevorzugst, kannst du die Mischung auch für zwei Minuten im Topf aufkochen.

 

Hagebutten-Chili-Mischung

Teee aus getrockneten Hagebuttenschalen

Teee aus getrockneten Hagebuttenschalen

Hot und spicy gegen die Winterkälte: Die feurige Chilischote wirkt antioxidativ und die Hagebutte liefert viel Vitamin C. Diese Teemischung hat nichts vom langweiligen Hagebuttentee aus Kindertagen. Die ölige Konsistenz der Hagebutte in Verbindung mit dem weichen Roibuschtee, der Schärfe der Chili und dem fruchtigen Aroma von Orange und Apfel ist ein echtes Geschmacksfeuerwerk, das angenehm anregt und aufwärmt.

Zutaten für einen Liter:

2 rote Chilischoten
6 Teelöffel getrocknete Hagebuttenschale
6 Teelöffel Roibuschtee
etwas abgeriebene Schale einer Orange (Bio)
1 TL Apfeldicksaft (Reformhaus, Bioladen)

Wasche die Chilischote, entkerne sie und schneide sie in Ringe. Gib die Hagebuttenschalen, den Roibuschtee, den Orangenabrieb und die Chiliringe in einen Topf. Gib das Wasser dazu und koche es auf. Lass alles bei niedriger Temperatur fünf Minuten ziehen. Gieße durch ein Sieb den Tee in eine Tasse.