Das alles gehört in die Hausapotheke

Die Hausapotheke sorgt bei kleine Wehwehchen oder akuten Verletzungen für schnelle Hilfe – vorausgesetzt, Arzneimittel und Verbandmaterial sind auch vorhanden. Das alles gehört in die Hausapotheke.

© Tom Merton | iStock

In Österreich gibt es rund 2.250 Apotheken, davon 1.340 öffentliche und 840 Hausapotheken bei Ärzten. Die Versorgung ist gut, auch im ländlichen Bereich. Alle Apotheken sind rund um die Uhr erreichbar. Sie orientieren sich an den Bedürfnissen der Kunden und weiten ihr Angebot ständig aus. Fast 95 Prozent der österreichischen Bevölkerung können laut Apothekerkammer die nächste Apotheke innerhalb von zehn Minuten erreichen. 

Was aber passiert nach dem Kauf der Medikamente? Vor allem zum Schutz der Kinder gehören Medikamente in einen abschließbaren Schrank. Welche nicht mehr benötigt werden, sollten nicht über den Hausmüll entsorgt, sondern in der Apotheke abgeben werden. Die private Hausapotheke ist aber nicht nur zur sicheren Verwahrung benötigter Medikamente ein wichtiger Ort, sondern auch für die Akutversorgung bei Unfällen und kleineren Beschwerden unerlässlich.

Die folgende Checkliste zeigt Ihnen, was Sie immer griffbereit haben sollten:

Arzneimittel

Zu den wichtigen Arzneimitteln einer Hausapotheke gehören schmerzstillende Tabletten oder Pulver, Tabletten gegen Durchfall, Abführmittel, Kamillentropfen, Alkohol (70 %), Wund- und Heilsalbe, Desinfektionsmittel zur Haut- und Wunddesinfektion, Tabletten gegen Halsschmerzen, Baldriantropfen, Wasserstoffperoxyd (3 %) zur Desinfektion und Wundbenzin.

Wichtig: Die Medikamente sollten kühl, trocken und lichtgeschützt gelagert werden. Bewahren Sie zu den Medikamenten die Beipackzettel und die Verpackungen auf. Letztere helfen Ihnen bei der regelmäßigen Kontrolle der Haltbarkeit. Bei Augentropfen sollten Sie zudem beachten, dass Sie diese immer am Behandlungsende aus Ihrer Hausapotheke entfernen und ersetzen, um Infektionen zu vermeiden. Aus dem gleichen Grund sollten Sie Augentropfen und -salben auch nicht mit anderen Familienmitgliedern teilen.

Verbandsmaterial

Für das Verbandsmaterial sollten Sie zu Hause sterilen Verbandmull, Mull- und elastische Binden, Verbandwatte, Momentverbände, Dreiecktuch sowie Pflaster in verschiedenen Ausführungen, Metallwundverband, Verbandklammern und Sicherheitsnadeln auf Vorrat haben.

Wichtig: Verbandsmaterial sollte für Kinder ab dem Schulalter erreichbar sein, damit diese im Notfall schon helfen können. Bewahren Sie deshalb Verbandmaterial getrennt von verschlossenen Arzneimitteln auf.

Sonstiges

Außerdem gehören in die Hausapotheke: Fieberthermometer, (Zecken-)Pinzette, ein Erste-Hilfe-Handbuch, eine stumpfe Verbandsschere, Schutzhandschuhe sowie ein Lederfingerling. Genaue Stücklisten mit Ergänzungen finden Sie beispielsweise auf der Website des Niederösterreichischen Zivilschutzverbandes und des Österreichischen Roten Kreuzes. An einem für Kinder gut zugänglichen Ort sollte zudem eine Liste mit den Notrufnummern verfügbar sein.

Wenn Sie unsicher sind, was in Ihre Hausapotheke gehört, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Ihr Apotheker überprüft auch kostenlos die Haltbarkeit von Arzneimittel- und Verbandsstoffvorräten, wenn Sie den Inhalt Ihrer Hausapotheke zu ihm bringen. Die nächste dienstbereite Apotheke sowie Informationen zu Medikamenten finden Sie beispielsweise in der App der Österreichischen Apothekerkammer.