Baukosten:
Preise steigen leicht

Im Lockdown hat es sich noch einmal gezeigt, wie wichtig es ist, ein schönes Zuhause und vielleicht auch einen Garten zu haben. Die Baukosten in Österreich steigen zwar, allerdings auf niedrigem Niveau.

Die Corona-Pandemie zeigt kaum Auswirkungen auf die Baupreise in Österreich – und mit den aktuell niedrigen Zinsen bleibt der Bau eines Eigenheimes attraktiv. Der Index für die Baukosten für den Wohn- und Siedlungsbau lag im Juni 2020 mit 109,2 Indexpunkten nur 0,2 Prozent über dem Wert des Vorjahres, als er bei 109 Indexpunkten lag. Statistik Austria berechnet den Baukostenindex auf der Basis der Preise des Jahres 2015. Gegenüber dem Vormonat Mai 2020 fiel der Index demnach sogar um 0,2 Prozent. Seit Jahresbeginn haben sich die Baukosten in Österreich somit um 0,5 Prozent erhöht. 

Lohnkosten auf dem Bau sind gestiegen

Eine wichtige Komponente für die Veränderungen der Baukosten waren im Monat zuvor die neuen Kollektivvertragsabschlüsse einiger baurelevanter Branchen wie zum Beispiel im Bau-, Zimmermeister- oder Malergewerbe gewesen, die seit dem 1. Mai 2020 gültig sind. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Lohnkosten für die Gesamtbaukosten sowie die Baumeisterarbeiten um jeweils 2,3 Prozent angestiegen. Allerdings wurden nach Angaben von Statistik Austria die höheren Lohnkosten im Gesamtergebnis abgeschwächt durch den Rückgang der Kosten einiger Warengruppen, wie beispielsweise Diesel und Treibstoffe sowie bituminöses Mischgut (wie zum Beispiel Asphalt).

Flexibel und sicher finanzieren: Der ImmoFlexKredit bietet die Möglichkeit, Sicherheit und Flexibilität zu kombinieren: Die eine Hälfte der Darlehenssumme ist fix verzinst. Die übrigen 50 Prozent werden variabel verzinst. So können kannst du zusätzlich vom niedrigen Zinsniveau profitieren.