Zusatzpension:
So sorgst du in jedem Alter richtig vor

Für den Einstieg in die private Pensionsvorsorge ist es nie zu spät, sagt Finanzexpertin Manuela Berger. Wir haben für dich zusammengestellt, wie du – je nachdem, wie alt du bist – am besten einsteigen in die Altersvorsorge kannst.

„Es ist nie zu früh oder zu spät, mit der Altersvorsorge zu beginnen“, sagt Finanzberaterin Manuela Berger.

„Es ist nie zu früh oder zu spät, mit der Altersvorsorge zu beginnen“, sagt Finanzberaterin Manuela Berger.

Gehörst du auch zu den Menschen, die keine große Lust haben, sich mit dem Thema Altersvorsorge zu beschäftigen? Befürchtest du auch, es ist zu kompliziert und sowieso kein Thema, über das du gerne nachdenken möchtest? Finanzberaterin Manuela Berger hat einen ganz einfachen Rat für dich: „Es ist nie zu früh oder zu spät, mit der Altersvorsorge zu beginnen“, sagt sie. „Hauptsache ist, du legst etwas für das Alter zurück.“ Diese fünf Modelle zeigen, wie du deine private Altersvorsorge gestalten kannst:

20 Jahre

Früh anfangen lohnt sich. Eine flexible Vorsorge kannst du an deine jeweilige Lebenssituation anpassen.

Früh anfangen lohnt sich. Eine flexible Vorsorge kannst du an deine jeweilige Lebenssituation anpassen.

Du verdienst dein erstes eigenes Geld, und auch wenn dein Gehalt noch nicht hoch ist, kannst du bereits mit 60 Euro im Monat anfangen, für dein Alter vorzusorgen. „Je früher du damit beginnst, desto leichter ist es“, sagt Manuela Berger. Viele junge Leute befürchten, dass ihnen für gewisse Anschaffungen – das erste Auto, einen tollen Urlaub, neue Möbel – das Geld fehlt, wenn sie es bereits für das Alter vorsorglich zurückgelegt haben. Doch diese Sorge ist unnötig, wenn du eine flexible Vorsorgelösung wählst, die du unkompliziert an jede neue Lebenslage anpassen kannst und aus der du bei Bedarf sogar Geld entnehmen kannst. Bei FlexibleLife * von Wüstenrot kannst du nicht nur deine Beiträge, sondern auch deine Anlagestrategie variieren, denn die Vorsorge kombiniert eine klassische Lebensversicherung mit einer fondsgebundenen Lebensversicherung. Dabei kannst du je nach Lebenssituation mal stärker auf Ertrag (Fonds) oder mal mehr auf Sicherheit setzen – das geht sogar ganz einfach per App. Insgesamt vier verschiedene Veranlagungskategorien (sicher, konservativ, ausgewogen und dynamisch) stehen dir dafür zur Verfügung. In jungen Jahren beginnen viele mit 75 Prozent Fonds und 25 Prozent klassischer Anlage.

30 Jahre

Wenn du jetzt mit der privaten Altersvorsorge beginnen möchtest, solltest du ein zu deinen Lebensumständen passendes Risikoprofil wählen.

Wenn du jetzt mit der privaten Altersvorsorge beginnen möchtest, solltest du ein zu deinen Lebensumständen passendes Risikoprofil wählen.

Du bist gerade dabei, eine Familie zu gründen und brauchst bald eine größere Wohnung. Außerdem denkst du darüber nach, in ein paar Jahren vielleicht ein Haus zu kaufen. Wenn du jetzt mit der privaten Altersvorsorge beginnen möchtest, solltest du ein Risikoprofil wählen, das zu deinen Lebensumständen passt – vor allem, wenn du jetzt auch für andere Menschen Verantwortung trägst. Empfehlenswert ist ein Sicherheitslevel von 50 Prozent klassischer Anlage und 50 Prozent Fonds. Wenn du bereits mit der Altersvorsorge begonnen hast, solltest du dein Risikoprofil an deine Lebensumstände anpassen und deine Beiträge mit steigendem Gehalt erhöhen. Auch ein Eigenheim ist eine Form von Altersvorsorge. Das notwendige Eigenkapital kannst du dir zum Beispiel mit Bausparen zur Seite legen. Beim SMART|BAUSPAREN hast du die Sicherheit einer soliden Sparform, fixe Zinsen, die Möglichkeit einer staatlichen Förderung und als Extra die exklusive Wüstenrot Prämie für deine Treue. Bereits nach sechs Jahren kannst du dir den Bausparvertrag auszahlen lassen. Wählst du die maximale Laufzeit von zehn Jahren, profitierst du von höheren Zinsen und einer höheren Wüstenrot Prämie.

40 Jahre

Im fortgeschrittenen Alter solltest du darüber nachdenken, mit einer passenden Altersvorsorge deine Pensionslücke zu schließen.

Im fortgeschrittenen Alter solltest du darüber nachdenken, mit einer passenden Altersvorsorge deine Pensionslücke zu schließen.

Du hast deine Familienplanung abgeschlossen und verdienst jetzt gut. Du kannst also deinen Beitrag in der privaten Altersvorsorge nochmals anheben – oder nun mit einem höheren Beitrag einsteigen, falls du jetzt erst mit der Vorsorge beginnst. Viele Versicherte stellen jetzt auch die Veranlagung der Beiträge noch einmal auf 75 Prozent Fonds und 25 Prozent klassisch um. Dein Ziel ist es, die Pensionslücke im Alter im besten Fall auszugleichen. Pensionslücke bedeutet, dass du mit dem Eintritt in die Pension auf einen Schlag weniger Geld zur Verfügung hast. Deine Fixkosten, wie Miete, Kleidung oder Energie, bleiben aber gleich. „In Österreich beträgt die Pensionslücke in der Regel 40 Prozent“, sagt Manuela Berger. Das bedeutet: Mit Eintritt in die Pension kommt dann plötzlich jeden Monat 40 Prozent weniger Geld auf dein Konto, als bei deiner letzten Gehaltszahlung. Wie groß die Lücke bei dir sein wird, kannst du mit dem Pensionslückenrechner herausfinden, um besser planen zu können.

50 Jahre

„Es ist nie zu spät, mit deiner Altersvorsorge zu beginnen. Und es ist besser, spät etwas zu tun, als gar nichts“, rät Manuela Berger.

„Es ist nie zu spät, mit deiner Altersvorsorge zu beginnen. Und es ist besser, spät etwas zu tun, als gar nichts“, rät Manuela Berger.

Du verdienst gut, die Kinder stehen auch finanziell auf eigenen Beinen und du denkst langsam daran, vielleicht künftig ein bisschen weniger zu arbeiten. Dafür brauchst du natürlich Rücklagen. „Es ist nie zu spät, um mit deiner Altersvorsorge zu beginnen“, betont Manuela Berger erneut. „Und es ist besser spät etwas zu tun, als gar nichts.“ Je später du in die Altersvorsorge einsteigst, desto größer sollten natürlich die monatlichen Beträge sein, die du zurücklegst. Allerdings bieten zum Beispiel Erbschaften oder Abfertigungen die Möglichkeit, deine Rücklagen deutlich aufzustocken. Du kannst bei FlexibleLife jederzeit zusätzlich Geld einzahlen. Auch das Verhältnis zwischen Fonds und klassischer Veranlagung kannst du jederzeit anpassen. Viele setzen in diesem Alter auf eine Mischung von 50 zu 50 Prozent.

60 Jahre

Kurz vor deinem Pensionsalter hast du die Möglichkeit, deine staatliche Pension mit einer Sofortpension** aufzustocken.

Kurz vor deinem Pensionsalter hast du die Möglichkeit, deine staatliche Pension mit einer Sofortpension** aufzustocken.

Die meisten Menschen stellen bei ihrer Lebensversicherung nun auf 100 Prozent Sicherheit um – das bedeutet 100 Prozent klassische Veranlagung. Kurz bevor du ins Pensionsalter kommst, hast du die Möglichkeit, deine staatliche Pension auch mit einer Sofortpension ** aufzustocken. Sie bietet dir die Möglichkeit, eine lange Sparzeit mit einem Einmalerlag – wie etwa einer Abfertigung oder Erbschaft – abzukürzen. So kannst du einen Grundstein für eine finanziell sorgenfreie Pension legen. Wenn du mindestens 10.000 Euro eingezahlt hast, erhältst du bereits im folgenden Monat deine erste private Pension ausbezahlt.

Manuela Berger weiß, wie wichtig es ist, rechtzeitig mit der Vorsorge zu beginnen. Und bei ihren Kunden sieht sie immer wieder, dass es sich wirklich lohnt. Erst vor Kurzem hat sie ein Kunde aus Kärnten angerufen, weil er von ihrer Beratung nun sehr profitiert: „Ich habe jeden Monat eine Überweisung über 400 Euro auf meinem Konto“, erzählt er. „Dafür will ich mich bedanken. Ohne Sie hätte ich dieses zusätzliche Geld nicht.“ Darüber hat sich Manuela Berger sehr gefreut.