Pensionslücke:
Diese sechs Vorsorgelösungen sollte jeder kennen

Sobald das Wort Altersvorsorge fällt, bekommen die meisten Menschen ein flaues Gefühl im Magen: Wird mein Geld im Alter reichen, um meinen Lebensstil zu halten? Jeder muss selbst aktiv werden, um die größer werdende Pensionslücke zu schließen. Aber keine Sorge: Wir zeigen dir, wie.

Den Ruhestand unbeschwert genießen: Wer zusätzlich vorsorgt, braucht eine Pensionslücke nicht zu fürchten.
© iStock/DGLimages

Den Ruhestand unbeschwert genießen: Wer zusätzlich vorsorgt, braucht eine Pensionslücke nicht zu fürchten.

Für die Absicherung im Alter gibt es eine einfache Formel: 45 – 65 – 80. Das heißt, jeder Arbeitnehmer, der 45 Versicherungsjahre eingezahlt hat und mit 65 in Rente geht, kann mit einer Pension in Höhe von 80 Prozent des durchschnittlichen Lebenseinkommens rechnen. Die private Pensionslücke würde demnach bei 20 Prozent liegen. Da die Einkommen in der Regel jedoch im Laufe eines Arbeitslebens steigen, ist der Unterschied zum letzten Gehalt vor dem Pensionsantritt in Wahrheit wesentlich größer. Schätzungen gehen von einer Pensionslücke von bis zu 40 Prozent aus. Und sie könnte noch größer werden, wird die Bevölkerung doch immer älter. Nach einemReport des World Economic Forums müssen Pensionssysteme bereits heute zwei- bis dreimal so viel auszahlen wie ursprünglich geplant. Das klingt besorgniserregend. Aber es gibt vielfältige Möglichkeiten, in verschiedenen Lebensabschnitten vorzusorgen. Wir stellen dir sechs Vorsorgelösungen vor, die helfen, deine Pensionslücke zu schließen.

1. Betriebliche Altersvorsorge

Mehr als 800.000 Beschäftigte (rund jeder fünfte) nutzen in Österreich die betriebliche Altersvorsorge, um ihre Versorgungslücke zu schließen. Betriebspensionen stellen somit neben der öffentlichen Absicherung die zweite Säule der Altersvorsorge dar. Sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer profitieren dabei von zahlreichen steuerlichen Vorteilen, da die Beiträge als Betriebsausgaben gelten und von der Lohnsteuer sowie der Sozialversicherungspflicht befreit sind. Der Pensionskassenbeitrag bringt also dem Arbeitnehmer vergleichsweise mehr und kostet den Arbeitgeber weniger als eine individuelle Lohnerhöhung.

2. Freiwillige Höherversicherung

Arbeitnehmer, die sich freiwillig höher versichern, zahlen zusätzliche Beiträge nicht in eine Privatabsicherung ein, sondern in ein öffentliches Pensionssystem. Voraussetzung ist eine bestehende Pflicht-, Weiter- oder Selbstversicherung in der Pensionsversicherung. Wer sich für eine Höherversicherung entscheidet, erhält einen zusätzlichen Betrag zur Pension, der auch noch zu 75 Prozent steuerfrei ist. Dieser Betrag wird mit Eintritt des Rentenalters vierzehnmal jährlich mit der Pension ausbezahlt und der Inflation angepasst.

3. Sofortpension

Die dritte Säule der Altersvorsorge ist die private Absicherung. Auch hier gibt es verschiedene Instrumente, um Einkommensverlusten vorzubeugen. Wer zum Beispiel in der Lage ist, einen Einmalerlag – also eine einmalige Zahlung etwa aus einer Erbschaft oder einer anderen Anlageform – zu leisten, kann eine Sofortpension abschließen. Bei Wüstenrot beispielsweise erhätst du bereits im folgenden Monat deine erste private Pension mit allen Vorteilen der Wüstenrot Pensionsvorsorge ausbezahlt – wahlweise zeitlich begrenzt oder lebenslang. Und wie bei einer Lebensversicherung profitiert deine Pension von steuerlichen Vorteilen und möglichen Gewinnbeteiligungen zusätzlich zu den garantierten Beträgen. Die Sofortpension eignet sich vor allem für jene, die sich bislang keine Gedanken über ein strukturiertes, privates Zusatzeinkommen gemacht haben.

Flexibel wie das Leben: Moderne Vorsorgeprodukte lassen sich an die unterschiedlichen Phasen im Leben anpassen.
© iStock/shironosov

Flexibel wie das Leben: Moderne Vorsorgeprodukte lassen sich an die unterschiedlichen Phasen im Leben anpassen.

4. Lebensversicherung

Jahrzehntelang galt die klassische, aber eher unflexible Lebensversicherung als das Rückgrat der Altersvorsorge. Mit einer modernen Variante wie FlexibleLife von Wüstenrot lassen sich die Vorteile einer klassischen und einer fondsgebundenen Lebensversicherung kombinieren. Je nach Lebenssituation kannst du dein Vermögen sicherheitsorientiert, ausgewogen oder dynamisch anlegen, indem du den Aktienanteil erhöhst oder wieder verringerst. Flexibel ist aber nicht nur die Anlageform: Die monatlichen Einzahlungen können jederzeit erhöht oder auch reduziert werden, auch Teilentnahmen und Einmalzahlungen sind möglich. Zum Laufzeitende hast du die Wahl, ob du das Kapital als monatliche Privatpension oder als einmalige Auszahlung erhalten willst.

Eine Frage, die sich viele stellen: Soll ich meine laufende klassische Lebensversicherung kündigen? Grundsätzlich gilt es, Ruhe zu bewahren und sich auch nicht von Vermittlern drängen zu lassen. Ein Rückkauf ist vor allem in den ersten Jahren der Laufzeit ein Verlustgeschäft. Besser du informierst dich bei deinem Versicherer über eine Prämienreduktion oder Prämienfreistellung.

Lebenslanges Wohnrecht: Bei der Umkehrhypothek gibt es eine monatliche Pension fürs Haus.
© iStock/qwestersoe

Lebenslanges Wohnrecht: Bei der Umkehrhypothek gibt es eine monatliche Pension fürs Haus.

5. Umkehrhypothek

Ein vor allem im angelsächsischen Raum beliebtes Modell zur Finanzierung des Alters ist die sogenannte Umkehrhypothek („Reverse Mortgage“). Sie löst das Problem, dass man zwar vermögend ist, das Geld aber in den eigenen vier Wänden steckt. Statt eine Hypothek abzubezahlen, baut sich der Schuldenberg durch Pensionszahlungen Monat für Monat auf. Der in der Immobilie wohnende Eigentümer erhält ein lebenslanges Wohnrecht. Stirbt der Eigentümer, kann die Bank die Immobilie verkaufen oder sich ihren Anteil an der Immobilie von den Erben auszahlen lassen. Nachteil: Das Risiko einer höheren Lebenserwartung lässt sich die Bank natürlich extra bezahlen. Erben gehen im Zweifel leer aus. Ein Grund, warum sich die Umkehrhypothek im deutschsprachigen Raum bislang nicht durchsetzt.

6. Bausparen

Apropos Immobilien: Viele denken beim Bausparen nur an die Finanzierung von Wohnraum. Dabei handelt es sich um eine solide Sparform, die vielfältig eingesetzt werden kann, etwa um sich einen langersehnten Wunsch zu erfüllen, als Rücklage für die Kinder oder eben, um ein finanzielles Polster aufzubauen, das in eine Pension umgewandelt werden kann. Bausparer profitieren nicht nur von einer fixen Verzinsung, sondern können beim SMART|Bausparen von Wüstenrot zusätzlich von einer Wüstenrot-Prämie profitieren.

Egal, für welche Lösung du dich entscheidest – es ist nie zu früh oder zu spät, um mit der Vorsorge zu beginnen. Und es gibt keinen Grund zu warten. Wichtig ist, dass du deine Möglichkeiten kennst und dich umfassend informierst. Pensionslücken-Rechner beispielsweise klären deinen individuellen Vorsorgebedarf. Persönliche Finanzberater oder digitale Plattformen wie Klickmal von Wüstenrot helfen dir, die passende Lösung für dein Leben zu finden. Wichtig: Eine solide Altersvorsorge sollte immer aus mehreren Bausteinen bestehen. Dann schließt sich die Pensionslücke fast von ganz allein.