Zehn überraschende Fakten übers Autofahren

Jährlich erhalten 80.000 Lenker ihren B-Führerschein in Österreich. Nicht nur auf der Straße ist das Auto ein großes Thema. Mit diesen zehn Fakten führst du alle Gespräche an.

Guter Gesprächsstoff wird in geselliger Runde immer gebraucht.
© iStock / PeopleImages

Guter Gesprächsstoff wird in geselliger Runde immer gebraucht.

Es gibt in Österreich statistisch gesehen pro 1,3 Einwohnern ein zugelassenes Fahrzeug. Der motorisierte Untersatz eignet sich deshalb hervorragend für das Hin und Her eines Smalltalks. Mit den folgenden zehn Fakten rund ums Autofahren kannst du auf jeder Party brillieren. Denn sie sind interessant und amüsant zugleich. Das Beste aber ist: Dieses Wissen regt Diskussionen an. Oder hättest du gewusst, dass …

 

1. LEGO größter Autoreifenhersteller der Welt

Bei der Frage nach dem größten Autoreifenhersteller denkt man schnell an Marken wie Bridgestone, Continental, Goodyear, Michelin oder Pirelli. Einer steckt sie jedoch alle in die Tasche: Der Spielzeughersteller LEGO produziert jährlich 381 Millionen Räder und Reifen. Mit maximal 4,2 Zoll sind die Räder fürs Kinderzimmer aber bedeutend kleiner als ihre großen Vorbilder.

2. Statistisch sicherster Platz im Auto

Eine längere Fahrt zu fünft in einem Kleinwagen ist vor allem für denjenigen eine Qual, der sich hinten in die Mitte kauern muss. Links ein Schnarcher, rechts Musik und Beinfreiheit ist ohnehin für die wenigen Stunden ein Fremdwort. Doch es gibt auch einen Vorteil: Wie eine Analyse durch Wissenschaftler der Universität von Buffalo im US-Bundesstaat New York ergab, haben Mitfahrer auf den Rücksitzen eine um 59 bis 89 Prozent höhere Überlebenschance im Falle eines Unfalls als Fahrer und Beifahrer. Wer in der Mitte sitzt, ist weitere 25 Prozent weniger gefährdet als die Sitznachbarn.

3. Fahrräder verfolgten 1898 Autos in NY

Die ersten von Carl Benz ab 1894 in Serie gebauten Autos erreichten Höchstgeschwindigkeiten von gerade einmal 16 Kilometer pro Stunde. Sie waren so langsam, dass im Jahre 1898 in New York die Polizei vermeintliche „Raser“ per Fahrrad verfolgen konnte, um sie zur Rechenschaft zu ziehen.

Hinten in der Mitte ist der sicherste Platz im Auto.
© iStock / monkeybusinessimages

Hinten in der Mitte ist der sicherste Platz im Auto.

Seit 1891 gibt es in Österreich den Führerschein.
© Wikimedia / Maclasto

Seit 1891 gibt es in Österreich den Führerschein.

4. Führerschein seit 1891

1886 entwickelte Carl Benz das erste Automobil mit Verbrennungsmotor, damals noch mit Lenkhebel statt Lenkrad. Das kaiserlich-königliche Handelsministerium erkannte die Gefahr frühzeitig und verordnete 1891 den „Nachweis der Befähigung zur Bedienung von Dampfmaschinen, Locomotiven und Dampfschiffsmaschinen“ im Wiener Polizeirayon. Theorie und Praxis prüften zwei Vertreter des Österreichischen Automobilclubs und ein Automechaniker. 1905 folgte eine einheitliche in ganz Österreich geltende Regelung.

5. Bis zu 4.000 Meter Kabel in modernen Autos

In einem 1972er Käfer genügten 46 Meter Leitung zum Verbinden aller elektronischen Komponenten. In einem aktuellen Mittelklassewagen sorgen mehr als 1.000 Meter – je nach Ausstattung sogar bis zu 4.000 Meter – für das Zusammenspiel zwischen Sensoren, Schaltern und anderer Elektronik.

 

6. Männer kennen Auto besser als eigenen Körper

Männer kennen ihr Auto deutlich besser als ihren eigenen Körper: 91 Prozent wissen, wie viel Kraftstoff der Wagen braucht, nur 58 Prozent kennen ihre Blutgruppe, 43 Prozent ihren Cholesterinwert.

7. Erste Ampel in Wien 1926

Mit dem Bau des britischen Parlaments am Themse-Ufer entstand 1868 der Parliament Square. Dort feierte die erste Lichtsignalanlage der Welt Premiere: eine gasbetriebene Ampel, die jedoch nach kurzer Zeit explodierte. Deutlich sicherer war die erste Ampel Wiens an der Opernkreuzung, die 1926 aufgestellt und per Kurbelschalter bedient wurde.

Bis zu 4.000 Meter Kabel stecken in einem modernen PKW.
© iStock / stephenbath

Bis zu 4.000 Meter Kabel stecken in einem modernen PKW.

Weniger Stress, mehr Lebenszeit: Kurze Wege sollte man zu Fuß gehen.
© iStock / sestovic

Weniger Stress, mehr Lebenszeit: Kurze Wege sollte man zu Fuß gehen.

8. Im Auto verbrachte Zeit

Wie viel Lebenszeit man im Stau oder vor einer roten Ampel vergeudet, möchte man sich am liebsten gar nicht ausmalen. Wenig ist es nicht, wenn man bedenkt, wie viel Zeit wir im Durchschnitt im Auto verbringen: zwei Jahre und sechs Monate sind es laut einer Erhebung des P.M. Magazins.

9. Schätzung von Tempolimit-Überschreitungen erlaubt

Tempomessungen werden in der Regel mit fest installierten (Radarkasten oder Section control) oder mobilen Blitzern gemessen. In Österreich darf dafür auch das „geschulte Amtsauge“ eingesetzt werden. Geschwindigkeitsüberschreitungen bis zu 30 Kilometer pro Stunde dürfen erfahrene Beamte auch ohne Messausrüstung feststellen und per Anonymverfügung ahnden. In der Praxis findet diese Regel aber nur noch selten Anwendung.

10. Erstes Gummi-Kondom von Goodyear

Der 1800 in New Haven im US-Bundesstaat Connecticut gegründete Reifenproduzent Goodyear setzte sein Wissen um die Gummiproduktion aus Kautschuk auch in anderen Bereichen ein. Unempfindlich gegenüber Wasser, Wärme, Kälte oder Brüchen war Gummi eine hervorragende Alternative zu den damaligen Verhüterlis aus Schafsdärmen oder Fischblasen. Die Wandstärke betrug anfangs noch ein bis zwei Millimeter, heutzutage sind Kondome etwa 0,06 Millimeter dünn.

GEBRAUCHTWAGEN BOOMEN

Der Markt der Gebrauchtwagen wächst in Österreich kontinuierlich. Für kleines Geld kommt man an den eigenen Wagen. Aber muss dieser auch mit allem Drum und Dran versichert werden? Eine Haftpflichtversicherung ist Pflicht. Sie deckt den Schaden des Unfallgegners ab. Mehr braucht es auch nicht, wenn der Wert des Wagens nicht über eine bestimmte Summe hinausgeht. Mit der KFZ-HAFTPFLICHTVERSICHERUNG von WÜSTENROT kann deshalb jährlich viel gespart werden.

Weitere Informationen