Tipps und Fakten zum Tag des Fahrrads

Zum europäischen Fahrradtag am 3.6. nennen wir Ihnen überraschende Fakten und interessante Tipps, wie Sie sicher Fahrradfahren können.

© Flickr | Federation European Cyclists / pressedienst fahrrad

​Seit 1998 macht der „Tag des Fahrrads“ europaweit auf die zunehmenden Verkehrsprobleme durch motorisierte Fortbewegungsmittel aufmerksam. Das Fahrrad ist nicht nur das umweltfreundlichste Fortbewegungsmittel, sondern auch das gesündeste. Für kurze Strecken wie zum Supermarkt ist das Rad sogar das praktischste: schnell aufsteigen, eine Fahrt über kurze Wege und keine Parkplatzsuche am Ziel. Kein Wunder also, dass es in gut dreiviertel der österreichischen Haushalte ein Fahrrad gibt. Damit sind es genau so viele Fahrräder wie Autos in österreichischen Familien. Österreich belegt damit im internationalen Ranking Platz 7. Vor allem die Voralberger sind mit 85 Prozent echte Fahrrad-Fans.

FÜNF ÜBERRASCHENDE FAHRRAD-FAKTEN

  • Das erste Fahrrad wurde 1817 von dem badischen Erfinder Karl von Drais gebaut. Die „Draisine“ kam noch ohne Pedale aus.
  • Ein Fahrradfahrer leistet etwa 0,2 PS.
  • Auf einen Autoparkplatz passen etwa 15 Fahrräder.
  • Es ist 20-mal teurer ein Auto zu besitzen als ein Fahrrad.
  • Kopenhagen ist mit 650.000 Fahrrädern und 520.000 Einwohnern die einzige Stadt der Welt, in der es mehr Fahrräder als Menschen gibt.

Dennoch gilt es beim Fahrradfahren gut aufzupassen. Im vergangenen Jahr starben auf Österreichs Straßen 427 Menschen bei Verkehrsunfällen, davon 47 Radfahrer. Damit Ihr Fahrrad aus technischer Sicht einwandfrei ist, hilft ein Blick in die Fahrradverordnung. Diese beschreibt unter anderem die Ausstattung eines Fahrrads. Auf der Webseite des Bundeskanzleramts finden Sie außerdem noch einmal die wichtigsten Verkehrsregeln für Fahrradfahrer.