„Titel spielen bei uns keine Rolle“

Die Jugend von heute ist bunt: Die einen suchen eher nach Sicherheit, die anderen wollen herausgefordert werden. Wüstenrot bietet beides. MEIN LEBEN hat mit Personalleiter Walter Novotny über die Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten im Unternehmen gesprochen.

Herr Novotny, wie viele verschiedene Berufsfelder gibt es bei Wüstenrot?

Wir haben innerhalb der Wüstenrot Gruppe eine große Vielfalt an Berufsfeldern. Denn zu Wüstenrot gehören mehrere Unternehmen wie zum Beispiel die Bausparkasse, die Versicherung, der Wüstenrot Datenservice und Wüstenrot & You. Die Wüstenrot Datenservice GmbH ist unser interner IT-Dienstleister und die Wüstenrot & You ist unsere im Aufbau befindliche digitale Bank, die im kommenden Jahr an den Markt gehen wird, somit ein Start-up innerhalb der Wüstenrot Gruppe. Für den Aufbau der Wüstenrot & You AG haben wir einige Spezialisten eingestellt. Unser klassisches Berufsfeld ist die Finanzberatung in der Bausparkasse und der Versicherung. Die Finanzberater sind in ganz Österreich für uns tätig. Hinzukommen die Kollegen im Backoffice, die im Hintergrund die Kundenverträge betreuen und die Finanzberater unterstützen. Ebenso sind noch die allgemeinen Unternehmensfunktionen wie etwa Marketing, Controlling, Personal, Rechnungswesen, Treasury, Risikomanagement zu erwähnen.

Welche Ausbildungsberufe bieten Sie jungen Leuten an?

Wir bieten unseren Mitarbeitern ein umfangreiches Aus- und Weiterbildungsangebot: Das beginnt bei der mehrjährigen, von unserer Personalentwicklung begleiteten Lehrlingsausbildung im Büro beziehungsweise im Versicherungsbereich hin zu verschiedenen IT-Lehrberufen. Gerade in der IT kommen immer neue Berufe hinzu. Dabei ist uns neben der fachlichen Ausbildung auch die Unterstützung bei Aus- und Weiterbildungen zur persönlichen Entwicklung ein großes Anliegen. Weiters bieten wir mit unserem zweijährigen Finance Sales Trainee Programm einen Top-Einstieg im Vertriebsbereich an. Wer bei uns die Ausbildung zum Finanzberater oder zur Finanzberaterin macht, hat im Laufe dieser zwei Jahre viele Möglichkeiten, fachlich und persönlich zu lernen und sich in den verschiedensten Bereichen (weiter) zu entwickeln.

Können Sie einige Berufe nennen, die viele Leute vielleicht nicht bei einer Versicherung vermutet hätten?

Wie bei anderen Unternehmen entwickelt sich auch bei uns das Feld der Digitalisierung sehr rasch. Wir beschäftigen zum Beispiel Applikationsentwickler, die für Programmierung und Design von technischen Unternehmenstools zuständig sind. Ein weiteres großes Thema ist das Sicherheitsmanagement, das heißt Sicherheitsmaßnahmen und Risikoanalysen planen und umsetzen. Im Marketing haben wir viele „Kreativ-Positionen”, wie Social Media Manager oder Grafiker. In allen diesen Bereichen verstärken und schulen wir laufend unsere Teams.

Nach welchen Talenten suchen Sie aktuell besonders intensiv?

Neben Spezialisten in der IT und im Marketing suchen wir laufend nach Mathematikern und Experten für die Datenaufbereitung, aber auch nach Fachleuten aus dem juristischen Umfeld – zum Beispiel zu den Themen Meldewesen und Regulatorik, also für das Berichtswesen an die Finanzbehörden oder die Bankenaufsicht. Außerdem suchen wir Mitarbeiter für das Backoffice bei Bausparkasse, Versicherung und Bank.

Welche Eigenschaften sollten Bewerber mitbringen?

Wir suchen nach Talenten, die kommunikationsstark sind und sich weiterentwickeln wollen. Wir stellen das Fachliche bereit und bieten eine gute Ausbildung – egal ob im IT-Bereich oder in unserem eigenen Programm für Finanzberater. Was wir suchen sind Mitarbeiter, die proaktiv sind, die gerne im Team arbeiten und gemeinsam etwas bewegen möchten. Das gilt für alle Berufe. Wir suchen Talente, die ihren Job auch gerne machen. Wer seinen Job gerne macht, der macht ihn auch gut. Das ist zwar keine neue Erkenntnis, sie trifft aber dennoch zu.

iframe width="200" height="113" src="https://www.youtube.com/embed/r15QoARxlKg?feature=oembed&autoplay=1&rel=0" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen title="Darum sind sie Finanzberater: Lisa Lanner und Ron Schmid. Wüstenrot MEIN LEBEN.">

Zwei Wüstenrot-Finanzberater: Lisa Lanner und Ron Schmidt

Akzeptieren Sie auch Quereinsteiger?

Selbstverständlich. Quereinsteiger bringen viel Erfahrung aus anderen Unternehmen oder Branchen mit, das wertschätzen wir. Branchenspezifische Vorkenntnisse sind nicht notwendig, um bei uns Erfolg zu haben. Was Bewerber brauchen, ist die Lust, Bereitschaft und der Wille konsequent etwas Neues auszuprobieren, sich mit Wüstenrot Produkten vertraut zu machen und die Motivation, sich für Finanzdienstleistungsthemen zu engagieren.

Wann stellen Sie fest, dass ein Kandidat zu Ihnen passt?

Wir beschäftigen in Österreich rund 1.700 Mitarbeiter. In den einzelnen Abteilungen ist die Zahl also noch gut überschaubar. Wenn wir eine Position neu besetzten, dann kennen wir daher auch gut das Teamgefüge. Die entscheidende Frage ist: Passt der Bewerber in das bestehende Teamgefüge, was aber nicht mit Uniformität gleichgesetzt werden darf. Im Prinzip geht es neben den vorausgesetzten Fachkenntnissen vor allem um die Themen Teamfähigkeit und Kommunikation.

Ist Diversität ein Thema für Wüstenrot?

Uns geht es immer um die Persönlichkeit, egal, welchen Hintergrund die Person hat. Natürlich sind Sprachkenntnisse wichtig, wenn jemand als Finanzberater Kontakt mit Kunden hat. Aber Alter, Geschlecht oder Herkunft sind für uns kein Thema – wir leben von der Vielfalt. Bei der Bezahlung bemessen wir das Entgelt immer an der Funktion, auch hier machen wir natürlich keine Unterschiede. Bei Wüstenrot gehen zum Beispiel auch Männer in Karenz und wir unterstützen das im Rahmen unserer Möglichkeiten. Wir haben viele Produkte für die Familie im Angebot, daher leben wir das auch intern. Wir bieten die nötige Flexibilität, Work-Life-Balance zu leben. Und wenn die Herausforderungen groß sind – wie jetzt während der Corona-Pandemie –, dann sehen wir auch, dass es funktioniert, weil alle ihr Bestes geben.

iframe width="200" height="113" src="https://www.youtube.com/embed/z-bagvS-qYY?feature=oembed&autoplay=1&rel=0" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture; web-share" allowfullscreen title="Wüstenrot MEIN LEBEN - Interview: Florim Ismaili - Darum bin ich Finanzberater bei Wüstenrot">

Florim Imaili ist Finanzberater in Wiener Neustadt.

Kann ich bei Wüstenrot auch ohne Studium Karriere machen?

Ja, selbstverständlich. Ich kann Ihnen auch gerne ein Beispiel nennen: Tobias Kohl, einer unserer drei Regionaldirektoren. Er hat als Lehrling bei Wüstenrot begonnen, hat also das Geschäft von der Pike auf gelernt und leitet heute die Region Österreich Ost. Titel spielen bei uns keine Rolle, es geht um die Leistung. Wer kommunikationsstark ist, sein Aufgabenfeld gut beherrscht und mit hohem Engagement dabei ist beziehungsweise sein Team führt, kann bei Wüstenrot Karriere machen. Wir fördern diese internen Karrieren. Am Ende kommt es aber auch auf den richtigen Mix an, denn neue Ideen – nicht nur von außen – sind immer willkommen.

Was passiert, wenn ich neu zu Wüstenrot komme?

Wir legen viel Wert darauf, neue Mitarbeiter vom ersten Tag an gut zu integrieren und ihnen Zeit zu geben, sich gut einzuleben. Dafür haben wir zum Beispiel unsere Welcome Days, wo wir unseren neuen Kollegen Wüstenrot näher vorstellen. Die neuen Mitarbeiter können sich dabei auch kennenlernen, vernetzen und somit gegenseitig unterstützen. Unser Ziel ist es, dass sich neue Kollegen vom ersten Tag an willkommen fühlen und einen Ansprechpartner im Unternehmen haben, an den sie sich bei Fragen wenden können. Bei Wüstenrot ist es sehr unkompliziert, persönlichen Kontakt zu Mitarbeitern anderer Bereiche zu halten. Wir haben immer noch eine Unternehmensgröße, wo das gut möglich ist. Die Kollegen und ihre Aufgaben persönlich zu kennen, erleichtert die Arbeit in jeder Hinsicht. Denn Zusammenhalt und Teamwork stehen bei Wüstenrot seit jeher im Vordergrund.

Lesetipp – Auch dieser Artikel könnte dich interessieren: Die zehn beliebtesten Lehrberufe Österreichs