So geht Padel

Padel ist wie Tennis – nur anders. Unser Reporter lässt sich von zwei Nationalspielern zeigen, wie der Trendsport funktioniert.

 

Spielfeld in der Wiener „Padelzone”
©miamariaknoll

Spielfeld in der Wiener „Padelzone”

Die Wand spielt mit. Das ist die wichtigste Eigenschaft des Padel-Sports. Gespielt wird in abgeschlossenen Boxen. Die Wände halten den Ball im Spiel, so bekommen auch Einsteiger längere Ballwechsel hin. Unser Wüstenrot Reporter Florian ist neugierig. Zusammen mit einem Kollegen macht er sich auf den Weg in die Wiener Padelzone. Dort warten zwei Männer auf ihn, die für Padel brennen: Kurt Breitfellner und Rainhard Boisits sind Spieler des österreichischen Nationalteams. Nach einer Einführung in die Regeln und einem Crashkurs folgt ein erstes Match – wie immer beim Padel zwei gegen zwei. Florian hat es Spaß gemacht. Für ihn steht fest: Er bleibt am Ball.

iframe width="200" height="113" src="https://www.youtube.com/embed/Z6UE044yp1Q?feature=oembed&autoplay=1&rel=0" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen>

Lust auf Padel? Die wichtigsten Infos gibts in diesem Video.