Mehr Privatsphäre:
So schützt du Balkon oder Terrasse vor fremden Blicken

Kaum weht der erste Frühlingswind, zieht es Balkon- und Gartenbesitzer nach draußen. Da nach den letzten kalten Tagen meist noch kein üppiges Grün wächst, stellt sich die Frage: Wie schirme ich mein Refugium vor neugierigen Blicken von Nachbarn oder Passanten ab?

Auch auf dem Balkon ist Privatsphäre möglich.

Auch auf dem Balkon ist Privatsphäre möglich.

Wer sich mehr Privatsphäre für Balkon, Terrasse oder Garten wünscht, steht vor der Qual der Wahl: Naturmaterialien oder Kunststoff? Verkleidung, Bespannung oder Umrandung? Ein Paravent oder doch gleich eine feste Trennwand? Hier erfährst du, welche Variante für welchen Zweck geeignet ist und was du beim Thema Sichtschutz beachten solltest. 

Ob Balkon oder Terrasse, zuallererst stellt sich die Frage: Wie dauerhaft darf und soll die Lösung sein? Scheust du dich (noch) vor teuren und aufwendigen Einbauten wie Markisen und Sonnensegeln, könnte eine Umspannung der richtige Einstieg für dich sein. 

Temporär:

Umspannungen

Diese Balkonverkleidung aus schwerem Polyesterstoff ist waschbar.
©www.peddy-shield.de

Diese Balkonverkleidung aus schwerem Polyesterstoff ist waschbar.

Die klassischen feinmaschigen Netze gibt es in festen Größen und auch als Meterware für den individuellen Zuschnitt. Ihr Vorteil: Durch die eingeprägten Metall-Ösen ist diese Art des Sichtschutzes schnell und einfach mit Schnüren oder Schlaufen am Balkongeländer zu befestigen. Das Material ist robust und pflegeleicht, Flecken können einfach abgewischt oder ausgewaschen werden. Neben einfarbigen Ausführungen und den klassischen Streifen, die du vielleicht noch vom Balkon deiner Großeltern kennst, gibt es im Baumarkt mittlerweile Muster und Designs für jeden Geschmack. Preislich beginnen die Netze bei etwa fünf Euro pro laufenden Meter und stellen damit eine überschaubare Investition dar. Willst du im nächsten Jahr eine andere Optik, kann der Sichtschutz ohne großen Aufwand ausgetauscht werden. 

Verkleidungen

Eine Alternative zu den Umspannungen sind Balkonverkleidungen aus PVC oder Naturmaterialien. Bei den Verkleidungen aus Kunststoff sind einzelne Röhren eng miteinander verwebt. Sie bieten damit einen besseren Sichtschutz als die Netze mit ihren feinen Löchern. Zudem halten sie auch Wind stärker ab und sind meist UV- und witterungsbeständig. Erhältlich als Meter- oder Rollenware in verschiedenen Höhen liegen die Matten preislich bei etwa 15 Euro aufwärts für den laufenden Meter. 

Natur-Schutz

Urlaubsstimmung auf dem Balkon: Matte aus Farnwedeln
©www.balkonerlebnis.de

Urlaubsstimmung auf dem Balkon: Matte aus Farnwedeln

Du willst nicht so viel Kunststoff in deinem Leben haben und magst es lieber natürlich? Dann ist eine Sichtschutzmatte aus Naturmaterialien wahrscheinlich genau dein Ding. Neben der traditionellen Schilfrohrmatte gibt es mittlerweile eine Vielzahl an interessanten Alternativen, von Weidenzweigen über Baumrinde bis hin zu Heidekrautwurzeln oder Farnwedeln. Was ihnen gemeinsam ist: Sie verwandeln Balkonien in ein kleines Naherholungsgebiet und sind damit insbesondere für Städter eine schöne Möglichkeit, ihre Oase zu umgeben. Wem eine Matte zu statisch wirkt oder wer einen Sichtschutz nur für eine Seite benötigt, der kann auch einzelne dicke Bambusstäbe montieren und mit mehreren Pflanzkübeln umrahmen. Die Preise der Matten variieren je nach Ausführung stark. Hier ist es sinnvoll zu vergleichen. 

Paravent

Wer eine Terrasse oder sogar einen Garten sein Eigen nennen darf, für den sind Paravents eine flexible Möglichkeit, einen zeitlich begrenzten Sichtschutz zu schaffen. Die  zwei-, drei- oder vierteiligen Wände sind bei Bedarf schnell aufgebaut und ebenso schnell wieder zusammengeklappt. Auch sie gibt es aus Holz und anderen Naturmaterialien ebenso wie aus Kunststoff. Vorsicht ist geboten bei Terrassen, über die auch mal ein starker Wind weht: Hier ist eine festmontierte Alternative ratsam. 

Von Dauer:

Markise, Rollo, Trennwand

Seitenmarkise: mit einem Griff schnell ausgezogen
©www.markilux.com

Seitenmarkise: mit einem Griff schnell ausgezogen

Du suchst etwas für die „Ewigkeit“? Dann kommen Optionen in Frage, die eine feste Montage benötigen. Vor Blicken genauso wie vor Sonnenschein schützt eine Markise. Es gibt sie nicht nur als ausfahrbaren Sicht- und Sonnenschutz von oben, sondern auch als seitliche Abschirmung, die fächerartig geöffnet oder rausgezogen wird. Für die Montage muss üblicherweise die Hauswand angebohrt werden. Es gibt allerdings auch Klemmmarkisen, die ganz ohne Bohren auskommen.

©www.markilux.com

Für überdachte Balkone eignen sich als Variante auch Rollos, die an der Decke befestigt werden. Auch hier findet sich wieder für jeden Geschmack etwas: Vom einfachen Holz- oder Bambusrollo bis hin zu UV-beständigem Gewebe ist auch für jeden Geldbeutel etwas dabei.

Achtung: Bist du nur Mieter und nicht Eigentümer der Wohnung oder des Hauses, benötigst du für jeden Eingriff in die Bausubstanz – etwa das Anbringen einer Markise – die schriftliche Zustimmung deines Vermieters. Auch für Eigentümer in einer Mehrparteien-Immobilie gilt: Wer das äußere Erscheinungsbild eines Gebäudes verändern möchte, braucht dafür die Zustimmung aller Eigentümer. 

Kreative Lösungen

Neben diesen klassischen Varianten gibt es natürlich noch viele weitere ungewöhnliche Ansätze, um sich einen Sichtschutz zu schaffen. Besonders ausgefallen und dekorativ ist die Idee der Pflanzenwand des Designers Gordon Tait: Sie bietet Sichtschutz und Pflanzmöglichkeit in einem. Eine preisgünstige Alternative für alle, die gerne selbst ein bisschen werkeln, sind auch gebrauchte Holzpaletten. Mit etwas Farbe aufgepeppt und mit einigen Pflanzen oder Zweigen bestückt, verwandeln sich die Paletten ruckzuck in eine Abgrenzung für Balkon, Terrasse oder Garten, die gleichzeitig noch Platz für weiteres Grün bietet

Wenn der Vermieter oder die Miteigentümer einverstanden sind, kannst du auch über einen Vorhang nachdenken. Mit einer Lichterkette, einem Windspiel oder einem anderen Blickfang davor verwandelt sich dein Balkon so in eine gemütliche Ecke. 

Tipp

Mit einem Sichtschutz schützt du dein Zuhause vor neugierigen Blicken. Um dich jedoch vor den finanziellen Folgen von Feuer, Naturgefahren, geplatzten Leitungen, Diebstahl oder Glasbruch zu schützen, brauchst du eine Haus- & Heimversicherung. Als Wüstenrot-Kunde mit Haus- & Heimversicherung kannst du übrigens kostenlos die die Wüstenrot SMS-Unwetterwarnung nutzen, damit du rechtzeitig vor dem nächsten Starkregen deine Markisen einholen oder den Paravent ins Trockene bringen kannst.