Die Zukunft des Wohnens:
Häuschen, wechsel dich!

Ein neues Lebensgefühl entwickelt sich, sagen Trendforscher. Es lautet Wandel statt Ewigkeit. Auch das Wohnen wird flexibler. Modulhäuser passen sich an die jeweilige Lebensphase an.

Modulhäuser sind preisgünstig und lassen sich in kurzer Bauzeit errichten.
© Robin Modulbau

Modulhäuser sind preisgünstig und lassen sich in kurzer Bauzeit errichten.

Jeder, der als Kind mit Lego gespielt hat, kennt das Gefühl. Diese Freiheit, ein Haus ganz nach den eigenen Vorstellungen zu bauen – und dann die Form mit immer neuen bunten Steinen zu verändern. Das Wohnen der Zukunft erinnert an dieses Spiel mit Legosteinen. Denn unsere Häuser werden kleiner, vielfältiger und veränderbar. „Wir sind mobiler, bleiben nicht mehr lebenslänglich am gleichen Ort“, sagt Christine Varga vom Wiener Zukunftsinstitut. „Die Familienverhältnisse verändern sich, Kinder werden später geboren, Ehepaare lassen sich häufiger scheiden, Patchworkfamilien entstehen.“ Deshalb werden Menschen ihren Wohnraum künftig nicht mehr nach Zimmerzahl und Balkonfläche beurteilen, sondern danach, ob er je nach Wunsch und Situation neu zusammengestellt werden kann. Varga ist Autorin der Studie „Zukunft des Wohnens“, die eine Einteilung in Lebensphasen und die Aussicht auf einen „leichten Wechsel“ als zukünftige Orientierung im Leben sieht.

„Wir sind mobiler, bleiben nicht mehr lebenslänglich am gleichen Ort.“

Christine Varga vom Wiener Zukunftsinstitut

Minimalismus ist Programm

Das neue Lebensgefühl lautet also: Wandel statt Ewigkeit. Zu diesem Konzept passen sogenannte Modulhäuser. Anbieter wie Robin Modulbau aus Wiener Neudorf fertigen mobile Minihäuser, die einfach erweitert oder wieder verkleinert werden können. Von spartanisch bis luxuriös ist alles möglich. Manch einer mag die Kuben im Bauhausstil als Feriendomizil verwenden, ein anderer als Büro oder als Einfamilienhaus. An einen Singlehaushalt können schnell weitere Räume angebaut werden, sobald es einen Partner oder Nachwuchs gibt. Und wenn die Kinder irgendwann ausziehen, lassen sich die ungenutzten Module abbauen oder umfunktionieren. Senioren müssen dann nicht in viel zu großen, mehrstöckigen Häusern wohnen. 

„Ein Ortswechsel nach einigen Jahren ist ohne weiteres möglich.“

Christian Simak von Robin Modulbau

 

Ob aus beruflichen oder privaten Gründen, in puncto Wohnsitz muss man heutzutage flexibel bleiben.

Ob aus beruflichen oder privaten Gründen, in puncto Wohnsitz muss man heutzutage flexibel bleiben.

WOHNEN IN ÖSTERREICH

Immer mehr Menschen leben allein oder sind aus beruflichen Gründen an zwei Wohnsitzen gemeldet. Jeder dritte Privathaushalt ist in Österreich ein Ein-Personen-Haushalt. Von den insgesamt 3,77 Millionen Hauptwohnsitzwohnungen in Österreich ist die Hälfte in Eigentum (Haus oder Wohnung) bewohnt. Energiekosten sind ein wesentlicher Bestandteil der Wohnkosten – sie machen im Durchschnitt aller Privathaushalte etwa 28 Prozent aus.

Der Umzug eines Modulhaues ist innerhalb von zwei bis vier Tagen realisierbar.
© Robin Modulbau

Der Umzug eines Modulhaues ist innerhalb von zwei bis vier Tagen realisierbar.

Das Leben wird durch Modulhäuser dezentraler, so wie es auch Trendforscher prognostizieren. Man kann beispielsweise das Wohnzimmer auf das Grundstück bauen, das Schlafzimmer als Baumhaus in die Äste setzen und das Büro am anderen Ende des Gartens errichten. Und wenn plötzlich ein Jobwechsel ansteht und der gesamte Haushalt umziehen muss? „Ein Ortswechsel nach einigen Jahren ist ohne weiteres möglich“, so Christian Simak von Robin Modulbau. Ein Umzug des Hauses sei „innerhalb von zwei bis vier Tagen realisierbar.“ Dann kann sich der gesamte Wohnwürfel neu zusammengesetzt mitten in der Innenstadt auf einem Flachdach wiederfinden. Platz braucht er kaum. Minimalismus ist Programm.

Gut für den Wohnungsmarkt

In Zeiten steigender Mieten und Grundstückspreise ist das ein großer Vorteil. „Gerade in begehrten Ballungszentren wird sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt weiter verschärfen“, weiß auch Zukunftsforscherin Varga. Wohnraum ist kostbar und muss kreativ genutzt werden. Das Beste an Modulhäusern: Sie sind preisgünstiger als normale Einfamilienhäuser und lassen sich in besonders kurzer Bauzeit errichten. Außerdem sparen sie durch ihre kleine Fläche Nebenkosten und sind energieeffizient. Der Modulhaus-Mensch der Zukunft ist eben nicht nur individuell, sondern auch genügsam und umweltbewusst.