Handwerkerbonus 2017:
So profitieren Sie von der Förderung

Private Umbau- und Renovierungsarbeiten werden auch in diesem Jahr wieder vom Staat unterstützt. Wer seine Handwerkerrechnung rechtzeitig einreicht, kann viel Geld zurückbekommen.

© iStock | AndreyPopov

Haben Ihre Wände mal wieder einen neuen Anstrich verdient? Oder die Fassade? Oder wollten Sie nicht schon längst die Fenster erneuert haben? Auch 2017 werden solche Arbeiten mit dem Handwerkerbonus gefördert. 20 Millionen Euro stellt die Bundesregierung zur Verfügung und erstattet 20 Prozent beziehungsweise maximal 600 Euro pro Wohnobjekt. Voraussetzung: Eine Firma erledigt die Arbeiten fachgerecht und die Fördermittel sind noch vorhanden. Es lohnt sich also, sich zu beeilen. Wir klären die wichtigsten Fragen:

Was wird gefördert?

Gefördert werden Arbeitsleistungen von Handwerkern und befugten Unternehmen in privaten Haushalten. Der Leistungszeitraum und das Datum der eingereichten Endrechnungen müssen im Zeitraum 1. Juni 2016 bis 31. Dezember 2017 liegen. Gefördert werden Beträge zwischen 200 Euro und maximal 3000 Euro ohne Umsatzsteuer.

Welche Arbeitsleistungen sind inbegriffen?

Gefördert werden Arbeitsleistungen, welche bei der Renovierung, Erhaltung oder Modernisierung eines in Österreich gelegenen Wohnobjektes erbracht werden. Arbeiten an Einrichtungsgegenständen sind nur förderungsfähig, wenn diese fest mit dem Gebäude verbunden und auf die speziellen Maße eines Raumes angepasst sind, zum Beispiel eine Einbauküche, nicht aber die Polsterung von Sesseln. Inbegriffen sind auch Fahrt- sowie Planungs- und Beratungskosten. 

 Beispiele für förderungsfähige Maßnahmen

  • Malerarbeiten und die Erneuerung von Wandtapeten
  • Austausch/Verlegung von Bodenbelägen, Wand- und Bodenfliesen
  • Erneuerung/Dämmung von Dächern, Fassaden, oberster oder unterster Geschoßdecke
  • Austausch von Fenstern
  • Erneuerung von Installationen
  • Arbeiten an Einbaumöbeln
  • Schädlingsbekämpfung
  • Wartungsarbeiten, insofern diese nicht gesetzlich oder behördlich vorgeschrieben sind
  • Planung und Beratung von förderungsfähigen Maßnahmen

... und nicht förderungsfähige Maßnahmen

  • Neuerrichtung oder Erweiterung von bestehendem Wohnraum (z. B. Dachbodenausbau)
  • Arbeiten in Lagerräumen
  • Arbeiten an Möbeln, die nicht fest mit dem Gebäude verbunden sind
  • Aufgrund gesetzlicher und behördlicher Auflagen durchgeführte Arbeitsleistungen (z. B.: Schornsteinkehrarbeiten)
  • Gutachten (z. B. Energieausweise)
  • Ablesedienste und Abrechnungen bei Verbrauchszählern (z. B. Strom, Gas, Wasser, Heizung)
  • Arbeitsleistungen außerhalb des eigentlichen Wohnraumes (z. B. Garten, Terrasse, Zaun, Pool, Zu- und Einfahrt)

Was ist ein Wohnobjekt?

Ein Wohnobjekt ist ein Ein- oder Zweifamilienhaus, Reihenhaus oder eine Wohnung. 

Wer kann einen Antrag einreichen?

Die Förderung richtet sich ausschließlich an natürliche Personen, die das betroffene Wohnobjekt für private Wohnzwecke nutzen und dort mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind. Das bedeutet: Mieter sind antragsberechtigt, Vermieter nicht. 

Kann ich mehrere Anträge einreichen?

Nein. Pro Antragsteller und Jahr kann nur für ein Wohnobjekt ein Förderungsantrag gestellt werden. 

Warum gibt es den Handwerkerbonus? 

Ziel der Regelung ist es, die Schwarzarbeit einzudämmen und die Wirtschaft anzukurbeln. Analysen der KMU Forschung Austria haben gezeigt, dass im Zeitraum der Gewährung des Handwerkerbonus 2014/15 die Zahl der Arbeitsplätze in den betroffenen Branchen um rund 2.800 gestiegen ist. 

Wo reiche ich den Förderantrag ein?

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, kann der Förderantrag bei einer Bausparkasse wie Wüstenrot eingereicht werden. Diese kümmert sich im Auftrag des Finanzministeriums um die Abwicklung.

Ist der Handwerkbonus mit anderen Förderungen kombinierbar?

Nein. In manchen Fällen – etwa bei einer größeren Sanierung – lohnen sich andere Zuschüsse mehr, beispielsweise der Sanierungsscheck des Bundes. Bei Fragen zum Bonus oder zur Berechnung beraten Sie die Wüstenrot Finanzberater kostenlos.

Detailierte weitere Informationen zum Handwerkerbonus, darunter Beispielrechnungen und das Antragsformular finden Sie auch auf unserer Webseite: www.wuestenrot.at