Weg mit dem Mief:
Mit diesen Hausmitteln sorgst du für frischen Duft

Gegen unangenehme Gerüche in Haus und Auto gibt es jede Menge Sprays und andere Mittel zu kaufen. Völlig überflüssig! Einfache Hausmittel reichen aus, um den Mief zu vertreiben und für eine angenehme Atmosphäre zu sorgen.

Lufterfrischer aus dem Handel versprechen schnelle Abhilfe gegen den Muff im Auto, unangenehme Gerüche von Sportkleidung oder nassen Tierhaaren, vom Kochen und mehr. Die Düfte riechen aber nicht nur künstlich, sie enthalten auch jede Menge Chemie. Beim großzügigen Versprühen landen diese Chemikalien auf den Oberflächen und genauso in deiner Lunge. Althergebrachte Hausmittel sind gesünder – und obendrein deutlich günstiger.

Frischer Kaffee gegen alten Mief

Kaffee hilft, schlechte Gerüche zu neutralisieren. Kaffeepulver ist dabei effektiver als Bohnen.

Kaffee hilft, schlechte Gerüche zu neutralisieren. Kaffeepulver ist dabei effektiver als Bohnen.

Verschüttetes, nasse Kleidung oder der liebe Vierbeiner setzen dem Auto schnell übel zu, zumindest mit unangenehmen Gerüchen. Wenn Putzen und ordentlich Lüften nicht genügen, hilfst du mit einer Schale gemahlenem Kaffee nach. Stell die Schale einfach über Nacht auf das Armaturenbrett. Der Kaffee bindet die unerwünschten Gerüche. Übrig bleibt reine Luft. Wenn dir der Kaffee zu schade ist, kannst du auch bereits aufgebrühten Kaffee wiederverwenden, die Wirkung ist dann aber nicht ganz so stark. Für größere Räume wie deine Wohnung brauchst du eventuell mehrere Schüsseln.

Waschpulver im Staubsauger

Eine gute Alternative zum Kaffee ist Waschpulver. Auch das kannst du einfach in einer Schale ins Auto oder die Zimmermitte stellen. Eine andere geniale Anwendung für Waschpulver ist ein stinkender Staubsauger. Wenn selbst nach Beutelwechsel und Filterwäsche noch immer ein eigenartiger Geruch beim Saugen entsteht, saugst du einfach eine Hand voll Waschmittel in Pulverform auf. Schon verbreitet sich der Duft frischer Wäsche.

Äpfel neutralisieren Rauch

Schon Schiller liebte Äpfel in seinem Schreibtisch. Zuhause und im Auto bewirken sie Wunder gegen schlechte Gerüche.

Schon Schiller liebte Äpfel in seinem Schreibtisch. Zuhause und im Auto bewirken sie Wunder gegen schlechte Gerüche.

Gegen kalten Zigarettengeruch helfen Äpfel wunderbar, deren Schalen den Duft absorbieren. Lege einfach für eine Woche zwei, drei Äpfel – gerne halbiert – ins Auto. Vorsicht: Nicht zu lange liegen lassen oder vergessen, sonst hast du bald wieder das nächste Geruchsproblem.

Der Klassiker: Duftsäckchen

Mit dem klassischen Lavendelduftsack zauberst du frischen Duft in Kleiderschränke und Autos.

Mit dem klassischen Lavendelduftsack zauberst du frischen Duft in Kleiderschränke und Autos.

Ein Beutel mit duftendem Lavendel hält Motten aus deinem Kleiderschrank fern und sorgt zugleich für einen angenehmen, entspannenden Duft. Wenn die Wirkung irgendwann nachlässt, kannst du mit ein paar Tropfen ätherischem Öl das Duftsäckchen auffrischen. Ein Tipp fürs Auto: Kombiniere einfach den Kaffee-Trick mit dem Duftsäckchen! Ein kleines, geschlossenes Säckchen mit Kaffeebohnen am Rückspiegel hält Gerüche in Schach und sorgt für einen stets guten Duft im Auto.

Wenn’s richtig stinkt: Essig

Bei starken Gerüchen treibst du den Teufel mit dem Beelzebub aus. Einfach ein Frottierhandtuch mit ordentlich Essig benetzen und an die übelriechende Stelle legen. Die Essigsäure neutralisiert den Geruch. Den Essiggeruch bekommst du mit ordentlich Lüften schnell wieder raus. Diesen Tipp solltest du aber nicht am Abend vor einer langen Fahrt anwenden, sondern lieber, wenn du dein Auto ein bis zwei Tage mit offenem Fenster stehen lassen kannst.

Spiritus und Natron gegen Eingetrocknetes

Ein Power-Duo gegen schlechte Gerüche ist verdünnter Spiritus mit Natron, allerdings kann es auch bleichend wirken.

Ein Power-Duo gegen schlechte Gerüche ist verdünnter Spiritus mit Natron, allerdings kann es auch bleichend wirken.

Dieses starke Duo lohnt sich vor allem dann, wenn der Geruchsbelästiger bereits in deine Polster und feste Textilbezüge eingezogen ist und du mit reinem Geruchsneutralisierer nicht weiterkommst. Zuerst sprühst du die Fläche gut mit Wasser oder einer Mischung im Verhältnis 10:1 aus Spiritus und Wasser ein. Anschließend verteilst du ordentlich Natron auf der behandelten Fläche und lässt die Mischung gut zehn Minuten einwirken. Diese dann Absaugen, mit heißem Wasser besprühen und mit einem Nasssauger wegsaugen oder mit einem Frottiertuch abreiben. Aber Achtung: Spiritus und Natron wirken leicht bleichend. Daher solltest du das Duo zunächst auf der Teppichrückseite oder an einer unauffälligen Stelle testen.

Textilerfrischer zum Sprühen selber machen

Wenn‘s nicht wirklich stinkt, aber etwas muffig riecht, kannst du mit Textilerfrischer für guten Duft sorgen. Dazu brauchst du nur ein paar einfache Zutaten: 500 ml destilliertes oder abgekochtes und auf Zimmertemperatur abgekühltes Wasser, 50 ml hellen Alkohol wie Wodka oder Korn und einen gehäuften Teelöffel Natronpulver. Optional sorgst du mit zehn bis 15 Tropfen ätherischem Öl, zum Beispiel Eukalyptus- oder Lavendelöl, für frischen Duft. Einfach alles in einer ausgespülten Sprühflasche mischen und dann drauf los sprühen.